24.11.2016 / Titel / Seite 1

Terror mit deutschen Waffen

Syrische Armee erbeutet in Aleppo Gewehre von Heckler & Koch und Gasmasken von Dräger. Aufständische halten Einwohner im Kampfgebiet fest

Karin Leukefeld, Aleppo

Die syrische Armee dringt in Aleppo weiter in die bislang von dschihadistischen Milizen gehaltenen Viertel im Osten der Stadt vor. Dabei werden vor allem schwere Artillerie und gelegentlich Hubschrauber eingesetzt. Am Mittwoch vormittag waren auch Kampfjets zu hören. Die Armee konnte vor allem bei nächtlichen Angriffen Gebiete zurückerobern, die unter anderem von der Nusra-Front (inzwischen: Fatah-Al-Scham-Front), der Ahrar Al-Scham sowie dem »Islamischen Staat« kontrolliert wurden. Diese Kampfgruppen reagieren darauf tagsüber mit dem Abschuss von Mörsergranaten und Raketen auf den Westteil Aleppos, die fast ausschließlich Wohngebiete, Schulen und Krankenhäuser treffen. Auch eine Unterkunft für Flüchtlinge in der Universität war Ziel von Raketenbeschuss durch die Dschihadisten. Den syrischen Regierungsgegnern nahestehende Beobachter bestätigten zudem, dass die Aufständischen die Einwohner von Ost-Aleppo daran hindern, sich vor den Kämpfen in Sicherheit zu...

Artikel-Länge: 3404 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe