Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
18.11.2016 / Thema / Seite 12

An der Drinabrücke

Der Bosnien-Konflikt geht weiter. Ein Besuch in »Andricgrad«, wo die Erinnerung an eine ferne Zeit jenseits des Hasses geweckt wird

Gerd Schumann

»Unmittelbar am Ende der Stadt mündet der Rzav in die Drina, so dass der Mittelpunkt der Stadt und gleichzeitig ihr Hauptteil auf der sandigen Landzunge zwischen den beiden Flüssen, dem großen und dem kleinen, liegt, die sich hier vereinigen.« Ivo Andric in »Die Brücke über die Drina« über den Ort, wo sich heute »Andricgrad« befindet

Es geschah vor 25 Jahren an der historischen Brücke über die Drina im ostbosnischen Visegrad. Hajdardasica Fadlu hob die Videokamera an sein rechtes Auge und dokumentierte, wie seine Kumpane Samir, Murat, Muberik und Mudarif die Büste des Schriftstellers Ivo Andric mit Vorschlaghämmern zertrümmerten. Der »Serbe«, Literaturnobelpreisträger von 1961, habe »schlecht über Türken und Muslime« geschrieben, erklärte Anführer Murat Sabanovic. Er äußerte, was bis heute im bosnischen Ethnodiskurs wirkt. Interessiert es im irrationalen Widerstreit der Nationalisten überhaupt, dass Andric kroatischer Katholik war, 1892 geboren im bosn...

Artikel-Länge: 19625 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €