Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
16.11.2016 / Thema / Seite 12

»Gefährlichste Bank der Welt«

Die Deutsche Bank steckt in der Krise. Betrügereien mit faulen Hypotheken und eine zu niedrige Eigenkapitalquote gefährden die Existenz des größten Finanzinstituts in der BRD. Zur Geschichte eines verhinderten Global Players

Klaus Wagener

Es gab schon glücklichere Tage in Mainhatten. Vor allem im Geldinstitut, welches das Adjektiv »deutsch« so programmatisch im Namen trägt, geht die Angst um. Mitte September hatte das US-Department of Justice (DOJ) eine Strafzahlung von 14 Milliarden Dollar von der Deutschen Bank wegen zweifelhafter Geschäfte mit Immobilienkrediten gefordert. Seither gibt es Zweifel. Der Crash von Lehman Brothers ist plötzlich wieder präsent. Über ein Bail-out, eine staatliche Stützungsaktion, wird ebenso spekuliert wie über ein Bail-in, ein Zur-Kasse-Bitten der Anleger. Der Kurs der Deutsche-Bank-Aktie hatte am 30. September einen historischen Tiefstand von 9,90 Euro markiert. Am 14. Mai 2007 hatte er noch bei danach nie wieder erreichten 108,14 Euro gelegen. Allein in diesem Jahr verlor die Aktie 48 Prozent ihres Werts. Die gegenwärtige Marktkapitalisierung widerspiegelt gerade einmal 25 Prozent des angegebenen Eigenkapitals. Ein katastrophales Kurs-Buchwert-Verhältnis, ...

Artikel-Länge: 22915 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €