Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
16.11.2016 / Feuilleton / Seite 11

Zu wünschen übrig lassen

Gegen die Leere der Erfüllung

Wiglaf Droste

Mit dem Satz »Deine Orientierung lässt manchmal auch zu wünschen übrig« werde ich darauf hingewiesen, dass ich in Zeiten der Navigationsgeräte nicht mehr so schnell und automatisch Karten lese wie früher, so wie jede erlernte Fähigkeit temporär oder final verkümmern kann, wenn man von ihr keinen Gebrauch macht. Ich nehme den kleinen Tadel gutmütig hin, frage nur lachend »Was meinst du denn mit ›auch‹, Hein?« und antworte noch »Ich lasse gern etwas zu wünschen übrig. Wenn alle Wünsche erfüllt sind, kommen die Leere, das Nichts und die Langeweile.«

»Jaja, red dich nur raus«, bekomme ich zu hören, aber ich scherze, weil es mir ernst ist. »Ein jüdisches Sprichwort sagt«, retourniere ich, »dass man einen, dem man nicht grün ist, verlässlich ins Unglück stürzen kann, wenn man dafür Sorge trägt, dass sich all seine Wünsche erfüllen. Etwas Schlimmeres kann niemandem passieren.«

Als ich das erste Mal davon vernahm, leuchtete mir die Weishei...

Artikel-Länge: 2942 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €