Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
16.11.2016 / Inland / Seite 1

Karlsruhe bremst Aufklärer aus

Bundesregierung darf Herausgabe der NSA-Selektorenlisten weiter verweigern

Der NSA-Untersuchungsausschuss im Bundestag hat keinen Anspruch auf die Herausgabe der NSA-Selektorenlisten durch die Bundesregierung. Die Listen berührten das Geheimhaltungsinteresse der USA und könnten bei einer Herausgabe ohne deren Einverständnis »die außen- und sicherheitspolitische Handlungsfähigkeit der Bundesregierung erheblich beeinträchtigen«, begründete das Bundesverfassungsgericht seinen am Dienstag in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss. Geklagt hatten die Fraktionen von Linkspartei und Grünen sowie zwei Mitglieder der NSA-Untersuchungsausschusses. (Aktenzeichen 2 BvE 2/15)

Dem Gericht zufolge stößt das Recht auf Einsicht aller Akten an Grenzen, denn die Se...

Artikel-Länge: 2126 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €