15.11.2016 / Inland / Seite 4

Kontroverse um CETA

SPD und DGB hoffen auf Nachbesserungen. Tagung in der Evangelischen Akademie Tutzing

Rolf-Henning Hintze

Die SPD hofft nach offiziellen Bekunden stark darauf, dass das Freihandelsabkommen CETA mit Kanada im Europaparlament noch nachgebessert wird. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Nina Scheer ging bei einer Tagung des Politischen Clubs der Evangelischen Akademie am Wochenende in Tutzing so weit zu sagen, ohne Verbesserungen könne sie dem Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) im Bundestag nicht zustimmen, man sei aber »noch nicht am Ende Fahnenstange«. Teilnehmer und einige Referenten bekräftigten dagegen deutliche Einwände gegen das Vertragswerk. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley, die kurzfristig für den erkrankten SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel eingesprungen war, bemühte sich, CETA als »einen kleinen Schritt hin zu einer gerechteren Welt« zu verkaufen. Sie sei stolz auf die entsprechende Debatte in ihrer Partei, sagte sie. Die SPD verstehe sich als Stimme der Aufklärung. Inhalte seien ihr wichtiger als Wahlergebnisse, behauptete Barley.

Krit...

Artikel-Länge: 3481 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe