12.11.2016 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Schlimmer als die faulen sind die funktionierenden Kredite«

Gespräch. Mit Michael Hudson. Über die Krise des Kapitalismus, die Lage der Arbeiterklasse und seinen Patenonkel Leo Trotzki

Simon Zeise

Sie haben als erster bereits im Jahr 2006 vor der Finanzkrise gewarnt, die 2007 auf dem US-Hypothekenmarkt ausbrach. Wann kommt die nächste Krise?

Wir befinden uns immer noch in der Krise, wir sind nie herausgekommen. Seit 2007 sind in den USA die Löhne lediglich um 0,2 Prozent gestiegen. Für 95 Prozent der Bevölkerung sind sie sogar gesunken. Steigende Gehälter erhielten im selben Zeitraum nur fünf Prozent der US-Bürger. Wir befinden uns nicht in einem Konjunkturzyklus, sondern am Ende eines Konjunkturzyklus, der nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzte. Mit jedem Zyklus wurden Schulden aufgebaut. Man nennt diesen Verlauf »Hockeyschläger«-Bewegung, L-förmig sackt die Wirtschaft gerade nach unten ab und verbleibt danach auf niedrigem Niveau. Für die US- und die EU-Ökonomie wird es keine Erholung geben, wenn nicht die Schulden soweit abgewertet werden, dass sie auch bezahlt werden können. Ich sehe jedoch keine Anzeichen, dass derartiges geschieht.

Hätte Hillary ...

Artikel-Länge: 15957 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe