Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
12.11.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Absurde Konkurrenz

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Die Konkurrenz der Kapitalisten um die höchste Profitrate ist der Eckpfeiler des Wertgesetzes und treibt die Produktivität der Arbeit an. Den Monopolen »verdanken« wir, dass diese Konkurrenz an einigen Ecken ausgehebelt wird, ganz oft mit Hilfe des Staates. Die Staaten dieser Monopole treten ihrerseits in Konkurrenz zueinander. Um welche Ziele geht es dabei? Der Staat ist zwar kein Kapitalist oder höchstens im Nebenberuf. Dennoch sind seine Ziele ebenfalls ökonomischer Natur, auch wenn er Krieg dafür führt. Solche spezifischen Ziele können Absatzmärkte oder Rohstoffquellen für die heimischen Monopole sein. Eher unspektakulär findet der Wettbewerb um den günstigsten Schuldnerstatus statt. Er tritt dann in den Vordergrund, wenn zum Beispiel Argentinien oder Griechenland kein Geld mehr zur Bedienung ihrer Verbindlichkeiten auftreiben können, während es Japan, USA und Deutschland nachgeworfen wird. Allgemein gesprochen konkurrieren die imperial...

Artikel-Länge: 2956 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €