11.11.2016 / Thema / Seite 12

Geostrategisches Spielfeld

Seit mehr als fünf Jahren wird in Syrien ein brutaler Stellvertreterkrieg ausgetragen. Die Golfstaaten und ihre westlichen Verbündeten zielen auf eine Zerschlagung der Arabischen Republik. Ein Überblick

Karin Leukefeld

Der Krieg in Syrien befindet sich in seinem sechsten Jahr. Die Schlagzeilen werden gegenwärtig von Kämpfen in und um Aleppo bestimmt. Genauer gesagt von dem, was im Osten der Stadt und in ihrem östlichen Umland geschieht. Wenig erfährt man über die Akteure des Krieges, über deren Ziele und Hintermänner. Wie sieht es im Rest des Landes aus? Welche Folgen haben die Wirtschaftssanktionen, die die USA und die Europäische Union gegen Syrien verhängt haben? Wie leben die Syrer, und was tun sie, um der Gewalt in ihrem Land zu begegnen?

Neue Ost-West-Konfrontation

Die Friedensgespräche in Genf stagnieren, politische Lösungen werden nicht erörtert. Auch über lokale Initiativen, über Waffenstillstände und die unermüdlichen Versuche örtlicher Versöhnungskomitees erfährt die Öffentlichkeit in Deutschland, in den USA und in den mit diesen verbündeten Staaten nichts. Dort wird ein Bild von Tod, Gewalt und Zerstörung vermittelt, in dem die andere Seite Syriens nicht vorko...

Artikel-Länge: 20562 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe