03.11.2016 / Thema / Seite 12

Das Problem heißt Rassismus

Vorabdruck. Fünf Jahre nach der Aufdeckung der Mordserie des »Nationalsozialistischen Untergrunds« ist noch immer unklar, ­inwieweit der Staat darüber ­informiert und darin ­involviert war

Yavuz Selim Narin und Bahar Aslan

Zum 5. Jahrestag der Aufdeckung der faschistischen Mordserie der Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) am 4. November erscheint im Kölner Papy Rossa-Verlag der Sammelband »Die haben gedacht, wir waren das. MigrantInnen über rechten Terror und Rassismus«. Die Redaktion bringt im folgenden mit freundlicher Genehmigung des Verlages die leicht gekürzten und bearbeiteten Beiträge des Rechtsanwalts Yavuz Selim Narin, der im Münchner NSU-Prozess die Nebenklage für die Angehörigen von Theodoros Boulgarides vertritt, sowie der Grünen-Politikerin und angehenden Lehrerin Bahar Aslan. (jW)

Im Mai 2011, d. h. ein halbes Jahr vor der Selbstenttarnung des NSU, erteilten mir die Hinterbliebenen des am 15. Juni 2005 in München ermordeten Theodoros Boulgarides ein Mandat. Sie wollten endlich Antworten. Warum wurde der Familienvater am hellichten Tag in seinem Ladenlokal mit drei Schüssen ins Gesicht hingerichtet? Warum hatte die sonst doch so erfolgrei...

Artikel-Länge: 22274 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe