03.11.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Dialog statt Straßenkampf

Venezuelas Opposition akzeptiert Verhandlungen mit der Regierung und sagt Marsch auf Präsidentenpalast Miraflores ab

Modaira Rubio, Caracas

Das gefährliche Kräftemessen bleibt vorerst aus: Venezuelas Opposition hat ihren für den heutigen Donnerstag geplanten Marsch auf den Präsidentenpalast Miraflores im Zentrum der Hauptstadt Caracas abgesagt. Parlamentspräsident Henry Ramos Allup von der sich als sozialdemokratisch verstehenden Oppositionspartei Acción Democrática (AD) verkündete am Dienstag (Ortszeit), dass man vorerst auf die Demonstration verzichte, mit der Präsident Nicolás Maduro zum Amtsverzicht aufgefordert werden sollte. Mit der »Aussetzung« der Mobilisierung folge man einer Bitte der venezolanischen Bischofskonferenz, von Kardinal Jorge Urosa und des Vatikans, auf dessen Initiative am vergangenen Sonntag Gespräche zwischen Vertretern der Opposition und der Regierung aufgenommen worden waren.

Urosa, der ein wütender Gegner der »kommunistischen Diktatur« in Venezuela ist, hatte öffentlich zu einem Verzicht auf den Marsch aufgerufen, um gewaltsame Zwischenfälle zu vermeiden. »Wir d...

Artikel-Länge: 7805 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe