02.11.2016 / Ausland / Seite 7

Schlüsselstaat für EU

Europäische Union will Flüchtlinge nach Nigeria abschieben. Berichte über Vergewaltigungen in dortigen Lagern

Knut Mellenthin

Mädchen und junge Frauen, die von der islamistischen Kampforganisation Boko Haram entführt wurden, werden nach ihrer Befreiung erneut zu Opfern. In nigerianischen Internierungslagern sind sie sexueller Nötigung und Erpressung, aber auch offenen Vergewaltigungen durch das Wachpersonal und Angehörige anderer Sicherheitskräfte ausgesetzt. Das berichtete die in den USA beheimatete Organisa­tion Human Rights Watch (HRW) in einem am Montag veröffentlichten Report, der auf der Untersuchung von 43 Einzelfällen in sieben Lagern beruht.

Materielle Grundlage der meisten von HRW dokumentierten Fälle von sexueller Gewalt ist die chronische Unterversorgung mit allem Lebensnotwendigen, die auch in vielen nigerianischen Flüchtlingslagern herrscht. Die internationale Hilfsorganisation Médecins Sans Frontières (Ärzte ohne Grenzen) berichtete zum Beispiel im Juni über einen »katastrophalen medizinischen Notstand« im nordnigerianischen Lager Bama, wo 24.000 Vertriebene und Fl...

Artikel-Länge: 3852 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe