25.10.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Letzte Chance für Peltier

USA: Internationale Kampagne fordert Begnadigung des seit 40 Jahren inhaftierten politischen Gefangenen

Michael Koch

Die Solidaritätsaktionen für den seit 1976 in den USA inhaftierten indianischen Aktivisten Leonard Peltier halten an. So fand im Juli ein Autokorso statt, der vor dem Hochsicherheitsgefängnis in Coleman/Florida endete, in dem Peltier inhaftiert ist. Im »Red Warrior Camp«, das Gegner der Dakota Access Pipeline errichteten (jW berichtete), wird mit Flugblättern über den Gefangenen informiert. In vielen Städten der USA finden Mahnwachen, Demonstrationen, Kundgebungen und Konzerte statt, auf denen die Forderung nach einer Begnadigung Peltiers erhoben wird. Die Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Human Rights Action Centre Washington informierten mit Videos über den Fall des Gefangenen. Die Musikerlegende Harry Belafonte kam mit Peltiers Sohn Chauncey zusammen.

Auch diesseits des Atlantiks beteiligen sich Unterstützergruppen an der Kampagne. In Frankfurt am Main finden monatlich Mahnwachen vor dem US-Generalkonsulat statt. Konzerte und Le...

Artikel-Länge: 6415 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe