25.10.2016 / Titel / Seite 1

Hollande lässt räumen

Französische Regierung löst »Dschungel« in Calais auf. 8.000 Flüchtlingen drohen Monate in Auffanglagern in »feindlicher« Umgebung

Hansgeorg Hermann, Paris

Während in Syrien und im Irak Bomben fallen und die französische Armee in Mali und Zentralafrika aufmarschiert, sehen die Opfer der von der atlantischen Allianz dort mitzuverantwortenden Kriege einer ungewissen Zukunft entgegen. Die sozialdemokratische Regierung des Staatschefs François Hollande und seines Premierministers von Premierminister Manuel Valls lässt seit Montag morgen das Flüchtlingslager in Calais an der Kanalküste, genannt »Dschungel«, von mehr als 1.200 Polizisten, Gendarmen und Militärs auflösen. Die von Hollande als »humanitäre Aktion« verkaufte Räumung verlief bisher weitgehend friedlich, weil die seit Monaten vor dem Eurotunnel ausharrenden Menschen den nahen Winter fürchten. Vor allem Familien erwarten von den Behörden Hilfe für sich und ihre Kinder.

Nach Schätzung der Hilfsorganisationen vor Ort waren im »Dschungel« zuletzt bis zu 8.000 Flüchtlinge aus den genannten Kriegsgebieten sowie aus Afghanistan, Pakistan, Sudan, Eritrea, So...

Artikel-Länge: 3224 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe