19.10.2016 / Ansichten / Seite 8

Getroffene Hunde

CETA, die EU und die Wallonie

André Scheer

Die Inszenierung gerät ins Wanken: Nachdem sich über Monate der internationale Protest gegen die transatlantischen »Freihandelsabkommen« vor allem auf das mit den USA ausgehandelte TTIP konzentriert hatte, glaubte man in Brüssel, ­CETA, das entsprechende Abkommen mit Ottawa, zum Türöffner machen zu können. Kanada ist in Europa bei vielen populärer als die Vereinigten Staaten – vor allem, weil hierzulande kaum jemand die Politik in Ottawa genauer verfolgt. Holzfäller, Grizzlys und Ahornsirup sind eben sympathischere Klischees als Amokläufe, Kriegstreiberei und McDonald's.

Es hat trotzdem nicht funktioniert. Die Initiativen, die sich europaweit (und auch in Kanada) unermüdlich gegen die Geheimverhandlungen der Bürokraten und deren Ergebnisse engagieren, haben rechtzeitig darauf hingewiesen, dass CETA nichts anderes ist als TTIP »light«. Schon deshalb, weil US-Konzerne europäische Staaten auch im Rahmen von CETA verklagen können, we...

Artikel-Länge: 2918 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe