Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
30.05.2002 / Ansichten

Diskussion über Nachhaltigkeit: Schrumpfen statt Entwickeln?

Saral Sarkar ist Publizist und hat unter anderem das Buch »Die nachhaltige Gesellschaft - Eine kritische Analyse der Systemalternativen« veröffentlicht. jW sprach mit ihm

Wolfgang Pomrehn

F: Zehn Jahre nach Rio findet Ende August in Johannesburg eine große UN-Konferenz zum Thema nachhaltige Entwicklung statt. Doch jeder scheint unter Nachhaltigkeit etwas anderes zu verstehen. Taugt dieser Begriff etwas für Menschen, die nicht das Wohl der Aktionäre, sondern das der Menschheit im Sinn haben?

Er könnte, vorausgesetzt, er wird nicht mit Wachstum oder Entwicklung verbunden. Nachhaltige Entwicklung oder nachhaltiges Wachstum ist völliger Unsinn. Aber nachhaltiges Wirtschaften ist möglich. Die Menschen können auch ohne Wachstum, ohne Entwicklung der industriellen Produktion leben. Deshalb spreche ich lieber von nachhaltigem Wirtschaften.

F: Wie müßte nachhaltiges Wirtschaften aussehen? Wie würden Sie Nachhaltigkeit definieren?

Per Definition ist eine Wirtschaft nicht nachhaltig, wenn sie hauptsächlich nichterneuerbare Ressourcen nutzt. Zunächst muß man sich von der Illusion verabschieden, erneuerbare Ressourcen könnten alle derzeit genu...





Artikel-Länge: 4011 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €