Gegründet 1947 Montag, 8. März 2021, Nr. 56
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
18.10.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Nur trockenes Brot für Arme

Weder Anstrengung noch Wille der Politik, ungleiche Vermögensverteilung zu beenden: Christoph Butterwegge spricht bei 10. ver.di-Drucker-Tagen

Claudia Wrobel

Die ver.di-Drucker-Tage sind beliebt wie eh und je. Sogar noch mehr Kolleginnen und Kollegen als in den Vorjahren kamen am Wochenende zur zehnten Auflage des Branchentreffens im hessischen Gladenbach zusammen, wie René Rudolf aus der ver.di-Fachgruppe Verlage, Druck und Papier am Freitag abend zum Auftakt verkündete. Und dabei geht es für die Drucker, Verlagsmitarbeiter, Zeitungszusteller und andere gar nicht um konkrete Verbesserungen ihrer Arbeitssituation, wenn sie sich alle zwei Jahre in einer ver. di-Bildungsstätte treffen. Auf dem Programm stehen traditionell allgemeinpolitische Themen. Das Wochenende war überschrieben mit der Frage »Wie arm oder reich geht es in Deutschland zu?«

Dazu referierte am Samstag vormittag zuerst Christoph Butterwegge von der Universität Köln vor rund 70 Zuhörern. Der Politikwissenschaftler machte zu Beginn die Unterscheidung von relativer und absoluter Armut deutlich. So seien zwar in einer reichen Gesellschaft wie der BRD...

Artikel-Länge: 4876 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Wir brauchen Dich, Genossin, Genosse! Werde Mitglied in unserer Genossenschaft: www.jungewelt.de/genossenschaft