17.10.2016 / Thema / Seite 12

Erdogans fünfte Kolonnen

Vorabdruck. Wie die türkische Regierungspartei AKP versucht, mit Hilfe von »Auslandsfilialen« in Europa Einfluss zu nehmen

Sevim Dagdelen

In diesen Tagen erscheint im Frankfurter Westend-Verlag von Sevim Dagdelen das Buch »Der Fall Erdogan. Wie uns Merkel an einen Autokraten verkauft«. Die Autorin ist seit 2005 Abgeordnete des Deutschen Bundes­tages für die Partei die Linke und dort Mitglied im Auswärtigen Ausschuss. Sie ist 1975 als Kind von Arbeitsmigranten aus der Türkei in Duisburg geboren und aufgewachsen und gehört der Fö­deration Demokratischer Arbeitervereine e. V. (DIDF) an, die sich für die Integration von Migranten engagiert. Wir veröffentlichen aus dem Buch an dieser Stelle leicht gekürzt das Kapitel »Erdogans Parteien in Europa«. (jW)

Teil der neoosmanischen Außenpolitik der türkischen Regierungspartei AKP ist es, die türkeistämmigen Minderheiten in Europa stärker an sich zu binden. Ausgangspunkt dieser Überlegungen eines unerlösten Nationalismus war das als mythische Katastrophe erlebte Ende des Osmanischen Reiches im Zuge des Ersten Weltkrieges. Denn nichts anderes hatte dies...

Artikel-Länge: 16943 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe