17.10.2016 / Titel / Seite 1

Herbst des Widerstands

Stürmische Zeiten für EU-Bürokratie und kanadische Regierung. Zehntausende ­demonstrieren gegen Freihandelsabkommen CETA. Skepsis in Parlamenten

André Scheer

Am 27. Oktober soll in Brüssel bei einem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union und Kanadas der Freihandelsvertrag CETA unterzeichnet werden. Anschließend soll das Abkommen »vorläufig« in Kraft gesetzt werden, um nicht die Zustimmung der nationalen Parlamente abwarten zu müssen. Doch der EU-Bürokratie und der kanadischen Regierung weht immer stärkerer Wind ins Gesicht.

Am Sonnabend demonstrierten in mehreren Ländern Europas erneut Zehntausende Menschen gegen CETA und TTIP, das mit den USA in Geheimverhandlungen ausgehandelte Freihandelsabkommen. Anlass für die Massenproteste war der am heutigen Montag begangene Internationale Tag für die Beseitigung der Armut. In 20 Städten Spaniens fanden Kundgebungen und Aktionen unter dem Motto »Herbst des Widerstands« statt, zu denen alle großen Gewerkschaftsdachverbände, linke Parteien und insgesamt mehr als 1.300 Verbände aufgerufen hatten. Die größte Aktion fand in der Hauptstadt Madrid...

Artikel-Länge: 3334 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe