15.10.2016 / Inland / Seite 2

»Mit Aktionären und Investoren anlegen«

Die kriminellen Machenschaften der Deutschen Bank könnten bald staatlich subventioniert werden. Ein Gespräch mit Sahra Wagenknecht

Simon Zeise

Droht uns die nächste Bankenkrise?

Die Wahrheit ist, dass die letzte Bankenkrise bis heute nicht überwunden wurde. Altlasten, faule Kredite, finanzieller Giftmüll sind nie zu Lasten der Investoren abgetragen worden. Das ist eine tickende Zeitbombe. Die Deutsche Bank in besonderer Weise.

Die Deutsche Bank sei systemrelevant, heißt es. Sollte sich die Bundesregierung an der Bank beteiligen?

Die Bundeskanzlerin hat in den Jahren nach 2008 fleißig erzählt, dass nie wieder Steuergeld in Banken fließen wird. Aber sie hat nichts dafür getan, die Voraussetzungen zu schaffen. Die Deutsche Bank etwa hätte massiv verkleinert werden müssen, statt dessen ist sie durch die Übernahme der Postbank noch größer geworden. Das Derivatevolumen liegt heute bei nominal 42 Billionen Euro. Die Deutsche Bank agiert in vielen Bereichen wie eine kriminelle Vereinigung: Von Geldwäsche, über Beihilfe zur Steuerhinterziehung, bis zur Manipulation von Zinsen und Wechselkursen, hat sie so g...

Artikel-Länge: 4071 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe