08.10.2016 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Schwarzer Kanal: Zähneknirscher

Reinhard Lauterbach

Der Westen und seine Qualitätsmedien haben ein Problem. Erstmals, seit nach dem Ende der Sowjetunion westlich inspirierte und finanzierte »Regime-Changes« in Mode gekommen sind, läuft eine solche Operation nicht ab wie geplant. Der Grund ist kein Geheimnis: Russland. Seitdem das Land 2011 im Weltsicherheitsrat im Falle Libyens vom Westen getäuscht und über den Tisch gezogen worden ist, hat Wladimir Putin die Parole ausgegeben: Schluss mit lustig. Durch seine Syrien-Operation macht Moskau deutlich, dass es sich nicht mehr mit Reden in der UNO oder bei der Münchener »Sicherheitskonferenz« begnügen wird, sondern seine Gegnerschaft zur Umwälzung der Verhältnisse nach Drehbüchern aus Washington auch praktisch deutlich macht. Dass das nicht ohne Blutvergießen abgeht, liegt in der Natur dieser Regimewechsel. Wer – wie der Westen – nicht in der Sprache des Völkerrechts mit sich reden lässt, weil er dieses den aktuellen Erfordernissen gemäß zurechtbiegt, der muss ...

Artikel-Länge: 3813 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe