Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Januar 2020, Nr. 19
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
26.09.2016 / Inland / Seite 8

»Die Aktivisten sollen eingeschüchtert werden«

Düsseldorfer Antifaschisten sehen sich nach Aktionen des zivilen Ungehorsam mit Geldstrafen konfrontiert. Gespräch mit Mischa Aschmoneit

Markus Bernhardt

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat Strafbefehle in Höhe von insgesamt 210 Tagessätzen à 50 Euro gegen Torsten Nagel, den ehemaligen Geschäftsführer der Falken Düsseldorf, und gegen Sie verhängt. Aus welchem Grund?

Die Anklage stützt sich auf Aussagen von Zivilpolizisten, die gehört haben wollen, wie wir zu Blockaden eines Neonaziaufmarsches und einer Rassistenkundgebung aufgerufen haben sollen. In der Tat sind Torsten Nagel und ich in den vergangenen Jahren mehrfach Anmelder und polizeiliche Kooperationspartner von Demonstrationen des breiten Bündnisses »Düsseldorf stellt sich quer« gewesen, das öffentlich zu Aktionen des zivilen Ungehorsams gegen die »Dügida«-Aufmärsche, aber auch gegen Kundgebungen der Republikaner und der AfD aufgerufen hatte. Es hätte also keiner Zivilpolizisten bedurft, um das herauszufinden. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf macht jetzt allerdings aus Sitzblockaden einen »Landfriedensbruch« und will von Torsten Nagel 6.000 Euro un...

Artikel-Länge: 3918 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €