Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. August 2019, Nr. 196
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
24.09.2016 / Thema / Seite 12

Verhinderte Katharsis

Vorabdruck. Als künstlerisches Mittel kann der Film helfen, gesellschaftliche Probleme in den Blick zu ­rücken. Wenn man ihn denn lässt. Über die Schädlichkeit der Zensur

Peter Weiss

In den 50er Jahren betätigte sich der seit 1939 in Schweden lebende Schriftsteller Peter Weiss (8.11.1916–10.5.1982) auch als Filmemacher. Zwischen 1952 und 1961 entstanden zwölf Kurzfilme sowie zwei längere Spielfilme. Mit seinem avantgardistischen Anspruch geriet Weiss bald in Konflikt mit der Filmzensur, die seine Dokumentation über ein Jugendgefängnis »Enligt lag« (»Im Namen des Gesetzes«) als »pornographisch« verurteilte. Weiss wehrte sich am 7. Juli 1958 in der Abendzeitung Expressen gegen den Vorwurf der Pornographie und griff die schwedische Zensur an. Den im folgenden abgedruckten Artikel »Filmzensur« entnehmen wir dem am 18. Oktober im Berliner Verbrecher Verlag erscheinenden Band »Dem Unerreichbaren auf der Spur. Schwedische Essays und Interviews 1950–1980«, der im deutschen Sprachraum bisher unbekannte Texte von Peter Weiss versammelt. Die Übersetzung stammt von ­Gustav Landgren. Wir danken dem Verlag für die freundliche Genehmigung zum Vorab...

Artikel-Länge: 19551 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €