23.05.2002 / Ausland

»Sozialpartner« auf Distanz

Frankreichs Regierung will Dialog mit Gewerkschaften und Unternehmern

Christian Giacomuzzi, Paris

Frankreichs Premierminister Jean-Pierre Raffarin (Démocratie Libérale/DL) bastelt weiter an der »Sozialpartnerschaft«, die Präsident Jacques Chirac (RPR) im Wahlkampf angekündigt hatte. Nach einem kürzlichen Treffen mit Raffarin begrüßten die fünf großen französischen Gewerkschaftsverbände (CGT, CFDT, FO, CFE-CGC und CFTC) sowie die drei Unternehmerorganisationen MEDEF, CGPME und UPA die »Dialogbereitschaft« des rechtsliberalen Premiers - wenn sie auch einschränkten, daß angesichts der bevorstehenden Parlamentswahlen derzeit keine großen sozialen Vorstöße zu erwarten seien.

Raffarin betonte, wie schon sein sozialistischer Vorgänger Lionel Jospin bei dessen Amtsübernahme im Juni 1997, die Entwicklung der Beschäftigung zu einer »nationalen Priorität« erheben zu wollen. Im Lager der »Sozialpartner« tat sich, wie zu erwarten, der Chef des Unternehmerverbandes MEDEF, Baron Ernest-Antoine Selliere, hervor. Mit...

Artikel-Länge: 2852 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe