17.09.2016 / Wochenendbeilage / Seite 4 (Beilage)

Kirchenkampf in Mittelhessen

In der Gemeinde Cölbe sorgt man sich um ein altes Gotteshaus – und um praktische Lösungen in der Flüchtlingsfrage. Ein Schicksal bewegt hier alle

Gitta Düperthal

Da sage mal einer, im Marburger Hinterland sei nichts los. Die romanische, schon etwas verfallene Dorfkapelle von Bürgeln aus dem 11. Jahrhundert war am zweiten Septemberwochenende ein echter Anziehungspunkt. Seit mehr als 40 Jahren wird der Fachwerkbau nicht mehr als Kirche genutzt. An den Wänden des alten Gemäuers lassen sich noch verblichene Sinnsprüche erkennen. Einer lautet: »Sonntags besser ins Betshaus gehen als ins Wirtshaus«. Er scheint noch zu wirken. Etwa 200 Leute kamen, darunter auch die örtliche Politprominenz. Großen Applaus gab es für den früheren Verwaltungsbeamten der Marburger Philipps-Universität Kurt Bunke, der mit seinem »Kulturverein Alte Kirche Bürgeln« leidenschaftlich für deren Erhalt eintritt. Das historische Kleinod soll nicht der Abrissbirne zum Opfer fallen. Im 15. Jahrhundert sei das Gotteshaus gotisch ausgebaut, 1685 im barocken Stil erweitert worden, wusste Bunke zu berichten. Bereits 1970, als eine neue Kirche fertig wurd...

Artikel-Länge: 12228 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe