29.08.2016 / Inland / Seite 8

»Ein Orchester lässt sich nicht leicht räumen«

Musiker blockieren die US-Militärzentrale Africom in Stuttgart, um gegen Tötungen per Drohne zu protestieren. Gespräch mit Marcus Beyer

Johannes Supe

Mit Geigen, Flöten, Bratschen wollen Aktivisten gegen Africom, die Kommandozentrale der US-Streitkräfte in Stuttgart-Möhring, protestieren. Der Betrieb soll am heutigen Montag gestört werden, die Rede ist von einer »musikalischen Blockade«. Was hat man sich darunter vorzustellen?

»Lebenslaute« ist ein Orchester- und Chorprojekt, wir sind Musikaktivistinnen und -aktivisten. Wir wollen den Betrieb beim Africom stören, die Soldaten sollen nicht an uns vorbeikommen. Dabei werden wir in Konzertkleidung erscheinen, also schwarzweiß gekleidet. Und wir f6ühren klassische Musik auf. Mit dabei sind etwa vier Chelli, ein Kontrabass, mehrere Geigen, Bratschen, Querflöten. Zusammen mit dem Chor werden wir wohl rund 80 Menschen sein.
Mit unserem zivilen Ungehorsam wollen wir gegen eine Politik protestieren, die es erlaubt, mit Drohnen zu töten und zu morden. Solche Drohneneinsätze werden von deutschem Boden aus koordiniert, eben durch das Africom. Das ist eine von ...

Artikel-Länge: 4111 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe