27.08.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Zurück über den Euphrat

Kurdische Einheiten sollen nach Erfolgen zurückgedrängt werden. Auch deutsche Spezialeinheiten im Kampfgebiet

Der Ort Manbidsch ist knapp 80 km von Aleppo entfernt. In Verbindung mit dem Grenzort Dscharabulus hat Manbidsch strategische Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt zwischen der Türkei, Rakka und Aleppo. Kämpfer, Waffen und Munition, aber auch junge Frauen aus Europa wurden über diesen Nachschubweg in das Gebiet des sogenannten »Islamischen Staates« (IS, arabisch Daesch) oder anderer Kampfgruppen im Umland von Aleppo gebracht.

In Manbidsch haben die Kurdischen Selbstverteidigungskräfte mit den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) Anfang Juli 2016 medienwirksam einen großen Erfolg gefeiert, als sie den Ort vom IS befreiten. Kurdische Kämpferinnen trugen, das Gewehr über der Schulter, Babys auf dem Arm an der Seite erschöpfter, verschleierter Mütter die Straße entlang, Männer rasierten sich lachend gegenseitig die langen Bärte ab. Die IS-Kämpfer ließ man ziehen, nachdem sie ihre Waffen abgegeben und Geiseln freigelassen hatten.

Von Manbidsch aus wollten die Kurd...

Artikel-Länge: 3184 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe