24.08.2016 / Ausland / Seite 6

Blutiges Erbe in Peru

Neuer Präsident arbeitet Hinterlassenschaft seines Vorgängers auf. Nun wurde eine Todesschwadron enttarnt

André Scheer

In Peru hat eine offenbar noch bis vor wenigen Monaten bestehende Todesschwadron über Jahre hinweg gemordet. Das bestätigte Perus stellvertretender Innenminister Rubén Vargas am Montag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz in Lima. Den Aktionen von hochrangigen Angehörigen der Peruanischen Nationalpolizei (PNP), die Rede ist von einem Offizier und sieben Unteroffizieren, fielen demnach zwischen 2012 und 2014 – in der Amtszeit von Präsident Ollanta Humala – mindestens 20 Menschen zum Opfer. Die Getöteten wurden anschließend als Kriminelle präsentiert, die bei ihrer Verhaftung Widerstand geleistet hätten. Die Tatorte wurden nach den tödlichen Schüssen präpariert und der Öffentlichkeit als Schauplätze von Feuergefechten zwischen den Sicherheitskräften und Verbrechern vorgeführt. In den Polizeidokumenten wurden falsche Tatsachenbehauptungen aufgestellt und Personen genannt, die mit den ihnen zur Last gelegten Taten nichts zu tun gehabt hätten, so Vargas. »Elf ...

Artikel-Länge: 5081 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe