23.08.2016 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Dieses Mal keine Unterstützung für Gabriel

Die meisten DGB-Gewerkschaften positionieren sich gegen die Handelsabkommen CETA und TTIP

Holger Hansen, Reuters

Kaum zwei Jahre ist es her, da schien es einen Schulterschluss zwischen Sigmar Gabriel und den großen Gewerkschaften zu geben. Durch eine gemeinsame Erklärung mit dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann entstand im September 2014 der Eindruck, im Streit über Handelsabkommen wie TTIP (zwischen der EU und den USA) und CETA (zwischen der EU und Kanada) habe der Wirtschaftsminister die acht DGB-Einzelgewerkschaften mit ihren gut sechs Millionen Mitgliedern auf seiner Seite. Davon ist wenig übrig: Wenn sich der SPD-Chef am 19. September auf einem Parteikonvent um ein Ja der Basis für CETA bemüht, stehen die meisten Gewerkschaften im Lager der Gegner.

Mobil macht allen voran ver.di. Der Vorsitzende der mit gut zwei Millionen Mitgliedern zweitgrößten Gewerkschaft, Frank Bsirske, wird am heutigen Dienstag auf einer Pressekonferenz des Bündnisses »CETA und TTIP stoppen!« zu Demonstrationen in sieben Städten aufrufen, zu denen die Veranstalter am 17. September, als...

Artikel-Länge: 4304 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe