23.08.2016 / Feuilleton / Seite 11

Bearbeiten der Bohlen

Im mecklenburgischen Jamel wurde eine Pyromide errichtet. Am Wochenende folgt das jährliche Festival gegen die Nazis in der Nachbarschaft

Iven Einszehn

In Wahlkampfzeiten wie diesen säumen NPD-Plakate den Weg über die mecklenburgischen Dörfer. Manches Örtchen ist derart dominant nur von der NPD zuplakatiert, dass man meinen könnte, die ersehnte Diktatur sei dort längst eingeführt. Und tatsächlich hat hier mancher Flecken Erde als Nazidorf traurige Berühmtheit erlangt. Ein Beispiel wäre Jamel, Ortsteil der so gut wie unbekannten Gemeinde Gägelow. Die drei Dutzend Einwohner machen keinen Hehl aus ihrer Gesinnung. Das Dorfbild ist geprägt von ihren Bekenntnissen. Eine völkische Wandmalerei verklärt Jamel zur »frei-sozial-nationalen Dorfgemeinschaft«, ein selbstgebasteltes Hinweisschild weist nach Braunau, den höchsten Punkt der Ansiedlung markiert eine Reichsflagge.

In Jamel hängt zwar kein NPD-Plakat, aber auf Sabotage ist das leider nicht zurückzuführen. Auch andere Parteien halten es nicht für nötig, in Jamel zu werben. Vermutlich wähne...

Artikel-Länge: 2801 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe