11.08.2016 / Ausland / Seite 7

Kiew vor dem Kadi

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte nimmt Klage von vier deutschen Hinterbliebenen des Absturzes von »MH17« an

Reinhard Lauterbach

Ist die Ukraine verantwortlich für die 298 Opfer des Abschusses der Maschine von Flug »MH17« am 17. Juli 2014? Diese Frage wollen vier deutsche Hinterbliebene, die an diesem Tag Angehörige verloren haben, vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strasbourg klären lassen. Die von dem Berliner Luftfahrtrechtler Elmar Giemulla eingereichte Klage hat jetzt der EGMR zur Verhandlung angenommen. Damit hat die Initiative der Opfer eine erste verfahrensmäßige Hürde genommen. Wie auf der EGMR-Webseite zu lesen ist, wurde die Klageschrift im Juli der Ukraine zur Stellungnahme zugeschickt. Eine Reaktion liegt bisher nicht vor.

Das zentrale Argument der Kläger ist die Tatsache, dass die Ukraine den Luftraum über dem Donbass, trotz heftiger Kämpfe und des Abschusses mehrerer Flugzeuge der ukrainischen Luftwaffe in den Tagen zuvor, nicht vollständig gesperrt hatte. Hierzu wäre sie nach Auffassung der Kläger nach internationalem Recht verpflichtet gew...

Artikel-Länge: 4335 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe