05.08.2016 / Inland / Seite 5

Erfolg nach 46 Streiktagen

Drei Jahre Kündigungsschutz, eine Gehaltserhöhung und die Übernahme von Leiharbeitern: Das haben die Beschäftigten des Klinikkonzerns Ameos erreicht

Johannes Supe

Die Einigung kam am späten Abend. Erst nach fünf Sitzungen und insgesamt zwölf Verhandlungsstunden fanden am Mittwoch der Klinikkonzern Ameos und seine streikenden Beschäftigten zueinander. Bereits am 24. Mai waren die Belegschaften der Ameos-Häuser in Osnabrück und Hildesheim in den Ausstand getreten (siehe jW vom 13. Juni). Hintergrund des Arbeitskampfes war das Ringen um die Erneuerung des Haustarifvertrags. In dem wollten die Angestellten abermals einen Kündigungsschutz verankern, um weitere Auslagerungen von Unternehmensteilen zu erschweren. Dieses Anliegen haben sie erreicht, wie die Gewerkschaft ver.di und die Beschäftigten gegenüber jW am Donnerstag erklärten. Am kommenden Montag und Dienstag werden die Streikenden nun über das Ergebnis abstimmen.

»Viele können noch gar nicht fassen, was wir geschafft haben«, sagte die den Ausstand betreuende Gewerkschaftssekretärin Nicole Verlage. Die lange Dauer des Arbeitskampfes habe den Beschäftigten viel ...

Artikel-Länge: 3877 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe