Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
01.08.2016 / Thema / Seite 12

Die Überflüssigen

Große Entlassungswelle: Für die Kombinats- und Betriebsleiter der DDR hatte die Treuhand nach deren Untergang keine Verwendung mehr

Jörg Roesler

Am 1. August 1991 veröffentlicht Birgit Breuel erstmals Zahlen über Entlassungen von Führungskräften der ehemaligen Volkseigenen Betriebe (VEB) durch die von ihr geleitete Treuhandanstalt. Gefeuert worden waren seit September 1990 1.400 der ostdeutschen Führungskräfte, vor allem Leiter von Kombinaten und Betrieben. Vier Gründe nannte die Chefin der Privatisierungsbehörde für die in ihren Ausmaßen – verglichen mit anderen Ländern Osteuropas, die ebenfalls begonnen hatten, die Transformation von der sozialistischen Planwirtschaft in eine kapitalistische Marktwirtschaft zu vollziehen – einmalige Entlassungswelle. Für die größte Gruppe (500 Personen) gab sie »personelle Überbesetzung der Geschäftsführungen« als Kündigungsgrund an. 400 Führungskräfte erhielten ihre Entlassungspapiere wegen »Inkompetenz«. Die gleiche Zahl von Angehörigen des betrieblichen Leitungspersonals war wegen »politischer Belastungen in der Vergangenheit« gefeuert worden. Der kleinsten ...

Artikel-Länge: 17984 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €