29.07.2016 / Ausland / Seite 7

Feldzug gegen die Medien

Presse, Funk und Fernsehen im Visier des türkischen Präsidenten Erdogan. Armeeführung ebenfalls umgebildet

Kevin Hoffmann, Istanbul

Nur eine Woche nach der Ausrufung des Ausnahmezustandes macht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan von seinen fast unbegrenzten Befugnissen Gebrauch und verändert nicht nur die Medienlandschaft seines Landes nachhaltig. Laut AFP wurden am späten Mittwoch abend drei Nachrichtenagenturen, 16 Fernseh- und 23 Radiosender, 45 Zeitungen, 15 Magazine und 29 Verlage per Dekret des Präsidenten geschlossen. Ihnen allen wird vorgeworfen, zum Netzwerk des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen zu gehören. Dieser wird für den gescheiterten Putschversuch am 15. Juli verantwortlich gemacht. Unter den betroffenen Medien sind in der Türkei bekannte Namen wie die Nachrichtenagentur Cihan, der Fernsehsender Kanal Türk, die Zeitungen Taraf, Millet und Bugün sowie die bekannten Magazine Aksiyon und Nokta.

Parallel zu dem Verbot wurden seit Wochenbeginn gegen rund 90 Journalisten Haftbefehle erlassen. Darunter sind allein 47 ehemalige Mitarbeiter von ...

Artikel-Länge: 3863 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe