28.07.2016 / Inland / Seite 4

Protestwelle gegen Zwangsräumung

Berlin: Gentrifizierungsgegner wollen »M99« schützen. Die Linke biedert sich bei Mieteraktivisten an

Markus Bernhardt

Hohe Mieten und Gentrifizierung werden aller Voraussicht nach im anlaufenden Berliner Wahlkampf um die Sitze im Abgeordnetenhaus Themen von zentraler Bedeutung sein. Nicht nur die Parteien, sondern auch linke Initiativen der Stadt haben die Verdrängung von Alteingesessenen aus den Innenstadtbezirken als Thema für sich wiedererkannt. Das belegen nicht nur die jüngst eskalierten Auseinandersetzungen um die Rigaer Straße 94 (jW berichtete). Der nächste Konflikt bahnt sich um den in der Kreuzberger Manteuffelstraße 99 gelegenen linken Devotionalienhandel – dem seit über 30 Jahren bestehenden Kiezladen »M99« – an. Dem Geschäft droht Anfang August die Zwangsräumung. »Der Laden steht für ein rebellisches Kreuzberg, was sich nicht in Hochglanzbroschüren und Investmentplänen einpassen lässt«, heißt es auf der Internetseite des Bündnisses »Zwangsräumungen verhindern«. Um gegen die offenbar für den 9. August angesetzte Räumung mobil zu machen, finden in den kommend...

Artikel-Länge: 3281 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe