18.07.2016 / Inland / Seite 5

Bayers Lust auf die Weltmacht

Leverkusener Konzern erhöht Angebot für US-Saatgut- und Pestizidmulti Monsanto

Die Monopolisierung in der Agrarchemiebranche nimmt Fahrt auf. Derzeit hat sich das Management des deutschen Bayer-Konzerns vorgenommen, weltgrößter Verkäufer von Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmitteln zu werden. Am Freitag teilte die Unternehmensführung mit, man habe das Übernahmeangebot für den US-Saatgut- und Pestizidmulti Monsanto von 55 auf 57 Milliarden Euro (64 Milliarden US-Dollar) erhöht. Vor Veröffentlichung der ersten Offerte (siehe jW vom 21.5.) hatten Börsenexperten lediglich mit 40 Milliarden Euro gerechnet. Das neue Angebot liegt um 40 Prozent über dem Kurs der Monsanto-Aktie am Tag, bevor die Übernahmepläne von Bayer bekannt wurden.

Bayer betonte, die Aufstockung sei möglich geworden, nachdem man in vertraulichen Gesprächen mit der Unternehmensführung in St. Louis (Texas) zusätzliche Informationen erhalten habe...

Artikel-Länge: 2612 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe