16.07.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Motiv und Möglichkeit

Der Streit um Hergang und Urheber des Abschusses von Flug MH 17 stützt sich nach wie vor nur auf Indizien

Reinhard Lauterbach

Es ist wie in einem Krimi. Es gibt Leichen, sogar viele. Es gibt materielle Spuren, es gibt Zeugenaussagen und Gutachten, und es gibt eine Vielzahl berufener oder weniger berufener Kommissare, die ermitteln. Nicht zu vergessen, es gibt zwei bis drei Verdächtige. Die unklare Zahlenangabe beruht darauf, dass der eine Beschuldigte gewissermaßen in zweierlei Gestalt auftritt: als Russland und als »prorussische Separatisten«. Der andere Hauptverdächtige ist die ukrainische Seite. Eine Rolle spielt auch der Streit um die Tatwaffe.

Hierzu stehen zwei Hypothesen im Raum. Die eine lautet »BUK-Rakete«. Diese geht von einem Beschuss vom Boden aus. Strittig ist, von wo aus. Die andere kann man umgangssprachlich als die »Bordkanonentheorie« bezeichnen. Sie besagt, dass die malaysische Boeing von einem oder zwei ukrainischen Kampfflugzeugen abgeschossen worden sei. Sie stützt sich in erster Linie auf das Fotomaterial von den Resten des abgeschossenen Flugzeugs, das im I...

Artikel-Länge: 5817 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe