11.07.2016 / Ausland / Seite 8

»Viele sind entschlossen, gegen das Endlager zu kämpfen«

Französische Polizei vertrieb Kernkraftgegner aus einem Waldstück, unter dem Atommüll entsorgt werden soll. Gespräch mit Cecile Lecomte

Gitta Düperthal

In Bure in der Lorraine, unweit der deutschen Grenze, will die französische Regierung ein Endlager für hochradioaktiven Müll in tiefen Tonschichten bauen. Der Wald von Mandres-en-Barrois wird deshalb gerodet. Das daher von Anwohnern und Atomkraftgegnern besetzte Waldstück wurde am Donnerstag geräumt. Was war los?

Unsere Leute von der französischen und deutschen Antiatombewegung hatten schon seit zwei Wochen das Waldstück besetzt gehalten und dort ein Widerstandscamp aufgebaut. Als die französische Militärpolizei Gardes Mobiles am Donnerstag völlig unvermutet kam, um zu räumen, stellten sich die anwesenden Aktivisten hinter Barrikaden zusammen, um sowohl die Fauna und Flora als auch unser Camp zu verteidigen. Es kam zu heftiger Polizeigewalt. Als die Einsatzkräfte mit Hartgummigeschossen und sogenannten Flashballs zielten, sind alle geflüchtet. Denn das sind sehr brutale Handfeuerwaffen der staatlichen französischen Sicherheitskräfte, die gravierende Verle...

Artikel-Länge: 4258 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe