09.07.2016 / Ausland / Seite 1

Kreml: Begründung für NATO-Pläne »absurd«

Warschau: Kriegsallianz will bei Gipfeltreffen rotierende Truppenstationierung in Osteuropa beschließen

Vor Beginn des zweitägigen Gipfeltreffens der Kriegsallianz in Warschau hat Moskau der NATO Kurzsichtigkeit bei ihren Plänen für Truppenverlegungen nach Osteuropa vorgeworfen. »Es ist absurd, über eine Bedrohung aus Russland zu sprechen, wenn im Nahen Osten täglich Hunderte Menschen sterben«, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Die NATO will bei ihrem Spitzentreffen in der polnischen Hauptstadt beschließen, etwa 4.000 Soldaten an jeweils wechselnde Standorte ins Baltikum und nach Polen zu schicken. Der russische Außenpolitiker Konstantin Kossatschow kritisierte das NATO-Treffen als »Gipfel großer Worte und kleiner Taten«. Es werde vi...

Artikel-Länge: 2161 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe