08.07.2016 / Sport / Seite 16

Das natürliche Ende

Lyon. Portugal – Wales 2:0 (0:0)

René Hamann und Olaf Lynngard

Alles muss rein

Aus die Maus. Auch für die Drachenträger von der Insel hat das Turnier sein natürliches Ende gefunden, durch ein 0:2 gegen bessere Portugiesen im Halbfinale. Wales von Anbeginn an ohne den gelbgesperrten Bill Ramsey, dafür mit dem Wirt aus »Friends«, Gunter, und Paul King in der Mitte.

Über 50 Minuten standen sie gut, spielten souverän und keineswegs ängstlich gegen ein auch technisch besseres und defensiv starkes Portugal. Robson-Kanu mühte sich, konnte aber keinen Bauerntrick mehr absetzen, alles andere lief über Superstar Bale, der im Grunde für zwei bis vier spielte – an diesem Tag aber kein Zielwasser intus hatte. So musste er mit ansehen, wie Kumpel und Supersuperstar Cristiano Ronaldo endlich einmal einen Kopfball drücken konnte, 50. Minute, 0:1.

Kurz darauf war das Spiel im Grunde vorbei. Ronaldo auf rechts, Nani rutscht in den Schuss und schickt damit Wayne Hennessey in die falsche Ecke, 0:2, 53. Minute. Danach schmiss Coach Chris Co...

Artikel-Länge: 3120 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe