08.07.2016 / Feuilleton / Seite 10

Ist Schwejk anwesend?

Letzte Lenins (11): Rätselhafte Details auf einem Relief in Strausberg

Carlos Gomes

Vergangenes Jahr gab es auch in Strausberg bei Berlin eine Szene, die nach dem Mauerfall in Ostdeutschland oft zu erleben war. Eine Leninstatue wurde von einem Kranwagen zum Abtransport zurechtgelegt. Seit 1991 hatte sie, von einer Plane bedeckt, im Garten des Heimatmuseums gelegen. Von einer möglichen Wiedererrichtung des von Hans Kies gemeißelten Leninstandbilds, wie sie die örtliche DKP vorgeschlagen hatte, wollten der Bürgermeister und die Leiterin des Museums nichts wissen. Stattdessen erhielt ein Kultur-Verein aus Fürstenwalde die Plastik für seine Sammlung – um sie neben Fahrzeugen und Alltagsgegenständen aus der DDR auszustellen.

Doch trotz der Verlegung der Statue bleibt Lenin Teil des Strausberger Stadtbildes: In einem kleinen Park an der Ecke Philipp-Müller-Straße/ Kastanienallee steht bis heute eine Betonstele mit einem Reliefbild, das dem Anführer der Okto...

Artikel-Länge: 2730 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe