28.06.2016 / Ausland / Seite 6

Keine Minute des Ausruhens

Lateinamerikas Linke sucht bei Forum von São Paulo nach Konzepten gegen rechte Offensive

Volker Hermsdorf

Am Sonntag (Ortszeit) ging in San Salvador das 22. Treffen des Forum von São Paulo zu Ende. Gesucht hat die lateinamerikanische Linke auf dem Gipfel vor allem nach gemeinsamen Strategien zur Abwehr der imperialistischen Gegenoffensive in der Region. Seit Donnerstag hatten mehr als 500 Delegierte von 103 progressiven Parteien und Organisationen Lateinamerikas und der Karibik sowie Gäste aus Europa, Asien, Afrika und den USA in der Hauptstadt El Salvadors über Konzepte zur Stärkung der fortschrittlichen Kräfte auf dem Kontinent diskutiert. Das auf Initiative des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro und des brasilianischen Gewerkschaftsführers und späteren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva 1990 gegründete Forum gilt als bedeutendste Plattform der Linken auf dem amerikanischen Kontinent.

Angesichts der seit Jahren heftigsten Angriffe auf die Integrationsprozesse in Lateinamerika forderte José Ramón Balaguer, Chef der Abteilung für Auswärtige Angeleg...

Artikel-Länge: 4171 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe