Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
27.06.2016 / Ausland / Seite 7

Gefährliche Zeiten

Soziales Kapital stärken. In Berlin sprach Uruguays Expräsident José »Pepe« Mujica über die politischen Entwicklungen in Lateinamerika

Ana-Carolina Sihler

Als Anwalt einer multipolaren Weltordnung war der frühere Präsident Uruguays José »Pepe« Mujica in die deutsche Hauptstadt gekommen. Sein Land sei zwar klein, aber es würde seine Rolle unter den Demokratien selbstbewusst wahrnehmen, betonte der heutige Senator und Star der lateinamerikanischen Linken zum Beginn einer Veranstaltung am vergangenen Donnerstag im Ibero-Amerikanischen Institut der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Zum Anlass waren 160 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und dem südamerikanischen Staat bestimmt worden. Ihr Fokus lag auf Kooperationen und Investitionen, insbesondere in Wissenschaft und Technik. Vor den mehr als zweihundert Teilnehmern leitete der 81jährige Mujica seine Rede mit einer Kindheitserinnerung ein. Sein Vater habe ihm einmal einen besonders stark leuchtenden Stern am Himmel gezeigt und gesagt: »Das ist für mich Berlin.« Dies habe bei ihm bis heute Eindruck hinterlassen.

Der von der Reise sichtbar ersc...

Artikel-Länge: 4016 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €