09.06.2016 / Ausland / Seite 8

»Wir wären gerne Mitglied der Eurasischen Union«

Abchasien wird international von wenigen Staaten anerkannt. Weitere zunächst nicht in Sicht. Gespräch mit Kan Taniya

David X. Noack, Gagra

Im Jahr 2008 ist Abchasien, vormals eine Region Georgiens, als Staat auf die internationale Bühne getreten. Wo steht Ihr Land acht Jahre später?

Nach der Konvention von Montevideo erfüllen wir alle Kriterien eines unabhängigen Staates. Oft wird Abchasien als Marionette Russlands angesehen, doch das stimmt nicht. Russland garantiert unsere Sicherheit, sonst würden wir nicht existieren. Ohne sie könnten wir nicht planen und unseren Staat nicht organisieren.

Im Genfer Format verhandeln Abchasien, Georgien, Russland, die USA, die EU, die OSZE und die UNO miteinander. Wie kommen diese Gespräche voran?

Genf ist der einzige Rahmen, in dem wir offiziell mit Georgien interagieren. Dort sind alle Parteien gleichberechtigt. Die vergangene Verhandlungsrunde war die mittlerweile 35., doch wir stecken in einer Sackgasse. Im politischen Forum wiederholen alle Seiten nur ihre Positionen und wir kommen nicht weiter. Doch es gibt noch ein zweites Gesprächsforum für humanitäre...

Artikel-Länge: 3732 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe