Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 11. Dezember 2019, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
08.06.2016 / Ausland / Seite 6

Mehr Geld, mehr Stellen

Seit zwei Wochen streiken in Warschau Krankenschwestern. Sie weisen auf die wunden Punkte des polnischen Gesundheitswesens hin

Reinhard Lauterbach, Poznan

Seit zwei Wochen geht im Warschauer Kindergesundheitszentrum – fast – gar nichts mehr. Die in der Spezialklinik aktive Gewerkschaft der Krankenschwestern hat zum Streik aufgerufen. Im Mittelpunkt stehen Lohn- und Strukturfragen. Die Angestellten verlangen lineare Erhöhungen der Grundgehälter um umgerechnet 115 Euro, außerdem die Anhebung der Schicht- und Feiertagszulagen sowie die Einstellung zusätzlicher Krankenschwestern. Mit den ausgedünnten Stellenplänen sei eine angemessene Versorgung gerade der kleinen Patienten nicht gewährleistet, argumentiert die Gewerkschaft.

Die Antwort der Klinikleitung ist stereotyp: Dafür sei kein Geld da. Das Krankenhaus sei bereits mit umgerechnet fast 80 Millionen Euro verschuldet. Würden die verlangten Lohnerhöhungen gezahlt, drohe der Klinik die Pleite. Streikführerin Magdalena Nasilowska gibt sich davon unbeeindruckt: Gut, dann kündigen wir alle und gehen. Polnische Krankenschwestern fänden überall in Westeuropa sofort ...

Artikel-Länge: 4276 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €