Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
03.06.2016 / Ansichten / Seite 8

Auf Gedeih und Verderb

Ralf Wurzbacher

Was nicht passt, wird passend gemacht. Das gehört zum politischen Tagesgeschäft wie ein Schuss Glyphosat in Bier, Wein und Muttermilch. Man schluckt es notgedrungen und scheidet es, soweit biologisch möglich, wieder aus. Aber es bleibt etwas zurück, das man nicht raus­urinieren kann und das kollektive Bewusstsein nachhaltig vergiftet: Die da oben machen eh, was sie wollen!

Die EU-Kommission unternahm am Mittwoch einen Vorstoß, die Zulassung für den laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) »wahrscheinlich krebserregenden« Unkrautvernichter Glyphosat noch einmal um bis zu eineinhalb Jahre zu verlängern. Weil ein Beschluss gegen das Herbizid für die Kapitallobby schlicht nicht in Frage kommt, mauschelt, lügt und betrügt man einfach so lange weiter, bis ...

Artikel-Länge: 2361 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €