01.06.2016 / Inland / Seite 8

»Die Stadt verweigert jedes Gespräch«

Die türkische Band Grup Yorum will in Gladbeck auftreten. Mit aller Macht wollen die Behörden das verhindern. Gespräch mit Michael Gerber

Markus Bernhardt

Die türkische Band »Grup Yorum« will am 18. Juni im nordrhein-westfälischen Gladbeck auftreten. Doch die Stadt stellt sich quer, sie will das Konzert verhindern. Warum?

Grup Yorum veranstaltet seit mehreren Jahren eine Konzertreihe »Ein Herz, eine Stimme gegen Rassismus«. Im letzten Jahr kamen über 8.000 Besucher zu ihrem Konzert in Oberhausen. Das diesjährige Festival soll auf dem Gelände der Alevitischen Gemeinde Gladbeck stattfinden. Die Alevitische Gemeinde wurde vom Staatsschutz und der Stadt unter Druck gesetzt. Die Genehmigung eines Bauantrages wurde infrage gestellt wegen des Auftritts von Grup Yorum. Die Stadt verweigert bisher jedes Gespräch mit Vertretern der Band. Aber die Freunde von Grup Yorum finden sich mit einem Auftrittsverbot nicht ab.

Was macht die Musiker in den Augen der Behörden so gefährlich?

Angeblich unterstützt Grup Yorum terroristische Aktivitäten. Aber als terroristisch wird in der Türkei bekanntlich jede linke Kritik a...

Artikel-Länge: 3936 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe