31.05.2016 / Inland / Seite 4

Vorläufige CETA-Anwendung droht

Prominente Gegner und Befürworter treffen sich bei Podiumsdiskussion in München

Rolf-Henning Hintze, München

Prominente Gegner und Befürworter des geplanten CETA-Freihandelsabkommens der EU mit Kanada werden am 6. Juni in München öffentlich diskutieren. Die Veranstalter – das globalisierungskritische Netzwerk ATTAC und das Bündnis »Stop TTIP München« – haben als Fürsprecher Prof. Gabriel Felbermayr vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung gewonnen, der für die Bundesregierung bereits zwei Gutachten zum ebenfalls geplanten Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und Europa erstellt hat. Darin sagte er große Einkommensgewinne für Deutschland und die EU voraus. Die frühere Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) und Ulrike Herrmann, Wirtschaftsredakteurin der taz, sollen dagegen darlegen, weshalb CETA die Demokratie gefährdet. Sie sprechen sich gegen die Ratifizierung aus.

Nach Angaben der Veranstalter haben alle angefragten CSU-Politiker abgesagt – daher wird als zwe...

Artikel-Länge: 2738 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe