31.05.2016 / Titel / Seite 1

Belgien kämpft

Fast täglich neue Streiks. Heute Ausstand bei Bahnen und erneut Großdemonstration in Brüssel gegen Kürzungspolitik

Gerrit Hoekmann

Wer am heutigen Dienstag mit der Bahn von Deutschland über Belgien nach Paris reisen will, hat schlechte Karten. Keiner der hochmodernen Thalys-Schnellzüge fährt. Das kündigte das Unternehmen am Montag auf seiner Internetseite an. Der Grund: Die belgischen Gewerkschaften haben zu einem eintägigen Streik im öffentlichen Dienst aufgerufen. Auch der Nahverkehr in den Großstädten soll weitgehend zum Erliegen kommen, eine Reihe von Schulen und Kindergärten geschlossen bleiben. In Brüssel werden sich Mitglieder des sozialistischen Gewerkschaftsbunds zu einer Kundgebung versammeln. Zehntausend Teilnehmer werden erwartet.

Die Angestellten protestieren mit der Arbeitsniederlegung einmal mehr gegen die rigorose Streichpolitik der Regierung um Premierminister Charles Michel. Besonders in der französischsprachigen Wallonie wächst die Unzufriedenheit. Seit über einem Monat streiken die Wachleute in den dortigen Gefängnissen dafür, mehr Personal einzustellen. Die Regier...

Artikel-Länge: 3388 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe