28.05.2016 / Feuilleton / Seite 11

Mörder, Totengräber, Scharlatan?

Reinhard Lauterbachs Buch über Gorbatschows Perestroika und die Folgen

Arnold Schölzel

Sein neues Buch »Das lange Sterben der Sowjetunion. Schicksalsjahre 1985–1999« meint Reinhard Lauterbach, der den Lesern dieser Zeitung als Korrespondent für Russland und Osteuropa vertraut ist, sei »ein journalistischer Essay«, »keine Darstellung mit wissenschaftlichem Anspruch«. So erkläre sich der relativ breite Zugriff auf Memoirenliteratur von Akteuren der Perestroika. Die Primärquellen aus den letzten Jahren der Sowjetunion seien nur teilweise veröffentlicht »und dies im Auftrag der Gorbatschow-Stiftung«, so dass das Handeln des letzten Generalsekretärs der KPdSU und Staatsoberhaupts der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, und seiner Mannschaft »ins rechte Licht« gerückt werde. Die besten Darstellungen stammen demnach mit Ausnahme der »Geschichte der Sowjetunion« des Historikers Manfred Hildermeier von englischsprachigen Autoren. Den Grund dafür sieht Lauterbach darin, dass die deutschsprachigen »mit wenigen Ausnahmen geblendet davon« seien, was Gorba...

Artikel-Länge: 6888 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe